Menschheitsfragen an...

Mit wem haben Sie als Erstes telefoniert?

Vermutlich mit der Polizei, als ich mich im Kindergartenalter versehentlich zu Hause eingeschlossen hatte und kurz vor 9 Uhr nicht raus konnte.

Mit welcher Ausbildungspersönlichkeit würden Sie gern einen Abend verbringen?

Mit meiner ersten Lehrerin, die damals verstand, Leichtigkeit und Freude zu vermitteln - Mengenleere war ein Nebenprodukt davon.

 

Wie wird der Customer Service in 15 Jahren organisiert sein?

Viele Informationen zu den Kunden werden auf Knopfdruck abrufbar sein. Der persönlich Kontakt und das "echte" Erkannt-werden des Einzelnen noch wichtiger im Vordergrund stehen . Digital reicht nicht aus!

In welche Richtung wird sich die Ausbildung der Service-Mitarbeiter entwickeln?

Die Fähigkeit, Komplexität zu begreifen und sie dem Kunden zu erklären, bzw. damit umzugehen wird im Mittelpunkt stehen.

Welche Führungsinstrumente werden dann eine Rolle spielen?

Führen als Haltung – sicher selber und andere. Dies erfordert Disziplin und Vertrauen in die Fähigkeiten der Mitarbeiter.

Ihr schlimmstes Service-Erlebnis?

Das hab ich nicht abgespeichert. Eines meiner schönsten Erlebnisse: Hotel Gams in Bezau. Ein Genuss von A – Z.

So viel Zeit muss sein:

Für gutes Essen und Gespräche mit meinem 15-jährigen Sohn.

Ein Leben ohne Telefon ist wie...

...Weihnachten ohne Schnee – je nachdem wo man ist – schön oder es fehlt etwas...